Service

HotlineHotline
040-2110766-0

Kostenloser R?ckrufkostenloser Rückruf
Call Back

E-Mail Anfrage
E-Mail Anfrage

Ihre Ansprechpartner
Unser Team hilft Ihnen gerne bei Fragen und Problemen weiter. Rufen Sie gleich unsere Hotline unter 040-2110766-0 an. Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückruf-Service.
Ihre Ansprechpartner

zahnzusatzversicherung Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung

Da es so viele verschieden Anbieter von Zahnzusatzversicherungen gibt, ist es nicht immer einfach, sich davon den Günstigsten und Besten auszusuchen. Doch es gibt einige Möglichkeiten, wie man die einzelnen Anbieter schnell und einfach miteinander vergleichen kann, um am Ende den passenden für sich herauszufinden.

Jetzt gratis vergleichen

Ambulante ZusatzversicherungAmbulante Zusatzversicherung

Ambulante Zusatzversicherung

Durch die immer häufiger auftauchenden ambulante Zusatzversicherung soll der Unterschied zwischen bei privaten und gesetzlichen Krankenkassen versicherten Menschen geringer werden. Das dies zu funktionieren scheint bestätigt der stetig steigende Andrang auf solche zusätzlichen Versicherungen und ihr großes Leistungsspektrum immer wieder aufs neue.

Jetzt gratis vergleichen

HeilpraktikerversicherungHeilpraktikerversicherung

Heilpraktikerversicherung

Für welchen Personenkreis ist der Abschluss einer zusätzlichen Heilpraktikerversicherung zu empfehlen? Da die Beitragsbemessung vom Alter und dem jeweiligen Gesundheitszustand der versicherten Person abhängig ist, lassen sich gerade für Kinder sehr günstige monatliche Beitragssätze finden. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt für Kinder, die im Rahmen einer bestehenden Familienversicherung versichert sind, keine Leistungen für eine Behandlung durch den Heilpraktiker.

Jetzt gratis vergleichen

KrankenhauszusatzversicherungKrankenhauszusatzversicherung

Krankenhauszusatzversicherung

Chronisch kranke Menschen, also die, die häufiger mal ins Krankenhaus müssen, sind froh, wenn sie eine Krankenhauszusatzversicherung haben. Wer allerdings schon chronisch krank ist, wird es eher schwer haben, noch bei einer Krankenhauszusatzversicherung aufgenommen zu werden. Die Versicherer schließen die chronischen Krankheiten aus oder erheben auf diese Erkrankungen zumeist sehr hohe Risikozuschläge.

Jetzt gratis vergleichen

Zahnzusatzversicherung Vergleich Stiftung Warentest 2012

Im aktuellen Zahnzusatzversicherung Vergleich der Zeitschrift Finanztest von Stiftung Warentest 2012 gewann die Allianz ZahnBEst Zahnzusatzversicherung als leistungsfähigster Tarif, in der Gruppe der Tarife, die nach Art der Lebensversicherung kalkuliert sind.

Schauen wir uns diesen Testsieger aus dem Zahnzusatzversicherung Vergleich Stiftung Warentest 2012 einmal genauer an:

Die Allianz Zahnzusatzversicherung erstattet 90% der erstattungsfähigen Aufwendung nach dem eigenen Preis-Leistungsverzeichnis für Zahnersatz. Dass es hierbei Abweichungen von den tatsächlich in Rechnung gestellten Beträgen geben kann, wird im Zahnzusatzversicherung Vergleich Stiftung Warentest 2012 leider gar nicht berücksichtigt.

Des Weiteren leistet die Allianz Zahnzusatzversicherung innerhalb der ersten 4 Jahre gerade einmal 2000 Euro. Dies ist deutlich weniger als vergleichbare Zahnzusatzversicherungen zu günstigeren Konditionen erstatten. Zu nennen wären hier: CSS Zahnzusatzversicherung, Barmenia ZG Plus, Arag Z90 Bonus, Janitos dental plus und einige mehr.

Warum also die Allianz Zahnzusatzversicherung in diesem Vergleich als Testsieger aufgeführt wird ist rätselhaft.

vergleich starten Zahnzusatzversicherung Vergleich Stiftung Warentest 2012

Keine Leistungen für Zahnbehandlunge

Hinzu kommt, dass die Allianz Zahnzusatzversicherung keine wirklichen Leistungen für Zahnbehandlung absichert, dies lässt sich zwar über Hinzuwahl des Tarifs ZahnFit realisieren, doch auch dann sind die Leistungen in diesem Segment mehr als dürftig. Denn die Allianz Zahnzusatzversicherung leistet z.B. für Wurzel- und Parodontosebehandlungen nur, wenn keine Vorleistung der Krankenkasse stattfindet. Für kaum mehr Beitrag bekäme man hier mit der Württembergische Zahnzusatzversicherung einen deutlich besseren Tarif.

Schauen Sie sich dies in unserem Zahnzusatzversicherung Vergleichsrechner einmal an.

 

Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Eine Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es insofern nicht, da bereits die Abfrage des Tätigkeitsstatus bereitsin die Antragsprüfung mit einfließt. So wird ein Versicherer stutzig, wenn ein 40 Jähriger Antragsteller den Berufsstatus Rentner angibt, auch wenn ein Tarif selbst keine Gesunfheitsfragen stellt.

Eine Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen gibt es jedoch ab sofort, den Tarif DKV UZ1. Diese DKV Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen ist auch bei Vorerkrankungen abschließbar, da keine Gesundheitsfragen oder Fragen zu Körpergöße und Gewicht zu beantworten sind. Allerdings leistet diese Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen auch nur für die Unterbringung in einem Einbettzimmer, nicht jedoch für die wichtige Wahlärztliche Behandlung.

vergleich starten Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Krankenhauszusatzversicherung Empfehlung für Studenten

Sofern Sie noch jung und gesund sind und davon gehen wir bei den meisten Studenten einmal aus, kann ohne Probleme auch eine normale Krankenhauszusatzversicherung mit Gesundheitsfragen und Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Denn in diesen Tarifen sind auch die Kosten der wahlärztlichen Behandlung abgesichert, welche durchaus lebensrettende Funktionen haben können.
Empfehlenswert sind in diesem Zusammenhang die Einbettzimmertarife Janitos stationär Plus oder auch ARAG 261

Sowohl die Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen als auch die eben genannten Tarife, finden Sie in unserem Krankenhauszusatzversicherung Vergleich, über den Sie sich kostenlos Angebote anfordern können.

Unfallversicherung: Das sollte abgedeckt sein!

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet nur eingeschränkten Schutz. Die Risiken eines Unfalls in der Freizeit trägt sie nicht, obwohl die Unfallgefahr im Freizeitbereich am höchsten ist. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt, aber auch beim Sport oder im Urlaub ist die Verletzungsgefahr groß. Diese Risiken werden von einer privaten Unfallversicherung abgedeckt. Eine solche Police sorgt dafür, dass der Versicherte auch nach einem schweren Trauma seinen Lebensstandard halten kann, trotzdem er vielleicht nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr in der Lage ist, Geld zu verdienen.

Eine Unfallversicherung hält verschiedene Tarife bereit, die sich dem Risiko des Einzelnen anpassen. Der Vertrag kann eine monatliche Rente oder eine Einmalzahlung beinhalten, es gibt lineare Vereinbarungen oder auch Progressionstarife. Generell richtet sich die Leistung nach dem Grad der Verletzung. Ein Patient, der einen Finger verloren hat, wird geringer eingestuft als derjenige, welcher nach einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt bleibt.

Die Tarife

Wird eine Versicherungssumme von 100.000 Euro vereinbart, hängt die Höhe der Auszahlung im Endeffekt vom abgeschlossenen Tarif ab. Bei einem linearen Vertrag sind die ursprünglich fest gesetzten 100.000 Euro die Höchstsumme, welche der Versicherungsnehmer bekommen kann. Liegt der Police hingegen ein Progressionstarif zugrunde, kann bei schweren Unfallfolgen eine Summe von 500.000 Euro fällig werden. Bei einem solchen Vertrag steigen die Leistungssummen mit zunehmender Schwere der Einschränkung immer schneller an. Eine hundertprozentige Invalidität kann die ausbezahlte Versicherungssumme verfünffachen. Manche Anbieter halten sogar Tarife mit einer Progression bis zu tausend Prozent bereit. Beim Abschluss sollte man hier allerdings nicht nach dem Motto ‚Je mehr, desto besser‘ vorgehen, denn höhere Progressionen haben auch Nachteile. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Stufen fallen dadurch drastischer aus, das kann sich unter Umständen sehr ungünstig auswirken. Man sollte hier also abwägen, um einen Versicherungsschutz zu erreichen, der zwar den schlimmsten Fall absichert, aber auch bei kleineren Behinderungen zufrieden stellt.

Weitere Infos finden Sie im Ratgeber zur Unfallversicherung

Zahnzusatzversicherung ohne Alterungsrückstellungen günstiger

Auf Grund der massiven Leistungslücken der Gesetzlichen Krankenkasse ist eine private Zahnzusatzversicherung für Studenten immer wichtiger. Bei der Frage nach den besten Tarif sollte erstens jedoch nicht zu sehr auf den Beitragssatz geschaut werden – was leider noch sehr zu oft der Fall ist, wodurch Versicherte suboptimal versichert sind und am Ende trotz privater Zahnversicherung auf einen Großteil der Eigenanteile sitzen bleiben.

Daher sollte natürlich zweitens eine private Zahnzusatzversicherung, das leisten, was sie verspricht, nämlich die Leistungslücke der Gesetzlichen Absicherung schließen. Das ist jedoch mit Spartarifen für 6,90 Euro, anders als die Werbung vorzugaukeln mag, nicht möglich. Dies stimmt allenfalls, wenn man den Gesetzlichen Leistungskatalog heran zieht, also die Zahnbehandlungen, die die Gesetzliche Kasse als notwendig erachtet. Dies sind jedoch nicht die zahnmedizinisch sinnvoll und als notwendig erachteten Maßnahmen. Zudem mit jeder neuen Gesundheitsreform weitere Behandlungsmaßnahmen oder -bausteine ganz aus dem gesetzlichen Leistungskatalog verschwinden. Eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung kostet schon um die  15 Euro im Monat für junge Versicherungsnehmer.

vergleich starten Zahnzusatzversicherung ohne Alterungsrückstellungen günstiger

Zu empfehlen ist da die Barmenia Zahnzusatzversicherung, die gerade für junge Antragsteller ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis bieten kann, da dieser Tarif – anders als z. B. die Württembergische – keine Alterungsrückstellungen bildet. Im Gegenzug gilt es zwar zu beachten, dass der Beitragssatz mit steigendem Alter und damit zunehmenden Versicherungsrisiko angehoben wird. Da jedoch gerade bei Studenden das Geld knapp ist, lohnt es sich u. U. eine Zahnzusatzversicherung ohne Alterungsrückstellungen zu wählen.

Auch der derzeit am Markt beste Tarif, die CSS Versicherung, bildet keine Alterungsrückstellungen, allerdings ist die CSS Zahnversicherung einige Euro teurer, dafür aber auch etwas leistungsrstärker.

Übrigens haben aber auch Zahnzusatzversicherungen mit Alterungsrückstellungen ihren Reiz, da der Beitragssatz “geglättet” wird und nicht auf Grund eines mit den Alter in Zusammenhang stehenden Versicherungsrisikos erhöht wird. In späteren Lebensjahren zahlt der Versicherungsnehmer einen geringeren Beitragssatz als dieser eigentlich zahlen müsste, wenn man das größere Versicherungsrisiko betrachtet. Tarife mit Alterungsrückstellungen bieten also eine bessere Kalkulierbarkeit für die Zukunft, da der Tarif nur auf Grund anderer Faktoren erhöht werden kann, jedoch nicht auf Grund des Alters.

Natürlich sollte auch unabhängig von der Frage der Alterungsrückstellungen  frühzeitig, noch während der Studienzeit, eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen werden. Denn: Erstens besteht bei jeden neuen Zahnarztbesuch die Gefahr, dass der Zahnarzt einen Handlungsbedarf feststellt, der dann nicht mehr versicherbar ist und zweitens hängt die Höhe der Beitragssatzes natürlich auch vom Eintrittsalter der Versicherten ab, was jedoch anders als der Versicherungsschutz nicht das ausschlaggebende Kriterium für eine Zahnzusatzversicherung ist!

Brillenversichung für Studenten: Mehr als nur Sehhilfe

Eine Brillenversicherung macht für Studenten großen Sinn, da diese auf Grund des jungen Alters überdurchschnittlich stark profitieren. Die Gesetzliche Krankenversicherung erstattet bekanntlich überhaupt keine Kosten mehr für Sehhilfen. Darüber hinaus hat eine gute Brillenversicherung auch den Charakter einer Krankenzusatzversicherung, da diese gewöhnlich auch einen umfangreichen Auslandsschutz beinhalten (bei guten Tarifen sogar für Auslandsreisen, die bis zu drei Monate dauern). Eine Brillenversicherung erstattet zudem auch andere Hilfsmittel wie z. B. Hörgeräte und die leistungsstarken Tarife versichern sogar ohne Gesundheitsfragen und erheben keinen Zuschlag für Brillenträger. Eine gute Brillenversicherung finden Sie hier.

Gegen einen geringen monatlichen Beitragssatz werden teure Sehhilfen versichert, die die Gesetzliche Krankenversicherung nur noch bei Menschen, die eine Dioptrinzahl von mehr als acht und damit schwer sehbehindert sind, bezahlen, dann jedoch auch nur für sporadisch. Da früher oder später sehr viele Menschen auf Sehhilfen angewiesen sind, macht eine Brillenversicherung für fast alle Menschen Sinn.

Es ist jedoch in einem detaillierten Versicherung Vergleich genauestens abzuwägen, welche Art von “Brillenversicherung” sinnvoll und am zweckmäßigsten ist. Durch einen umfassenderen Tarif, der etwas mehr kostet, kann der Versicherte unterm Strich oft bares Geld sparen. So leistet beispielsweise eine Heilpraktikerversicherung auch für Kontaktlinsen und Brillen, darüber hinaus aber auch, wie der Name schon sagt, auch für umfassende Naturheilverfahren. Ähnlich sieht es bei einer guten ambulanten Zusatzversicherung aus, die umfassende Leistungen für Heilmittel und Medikamente übernimmt, die aus medizinischer Sicht geboten sind, jedoch aus Kostengründen schon längst nicht mehr von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden.

Allerdings sollte mit den Abschluss einer leistungsstarken Zusatzversicherung nicht zu lange gewartet werden, da umfassend leistende Tarife wie eine Heilpraktikerversicherung Gesundheitsfragen stellen, die evtl. schon nach dem Ende eines nervenaufreibenden Studiums nicht mehr uneingeschränkt verneint werden können und somit schnell zum Versicherungsausschluss führen können.

Pflegezusatzversicherung – auch für Studenten interessant

Junge Akdemiker und Studenten von heute sind die Beitragszahler von morgen. Beitragszahler in der gesetzlichen Kranke- Renten- und auch der gesetzlichen Pflegeversicherung. Es ist heute schon bekannt, dass das solidarische Umlagesystem in Zukunft starke Einschnitte und Finanzierungsproblem zu erwarten hat. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen bereits heute schon nicht auf, die Kosten der Pflegebedürftigkeit zu decken. Aufgrund der Vergreisung unserer gesellschaft wird sich dieser Umstand noch weiter zum negativen hin entwickeln.
Ein kapitalgedecktes Pflegeversicherungssystem wäre die Lösung, doch noch ist ausser einer Menge politischer Dikussion in diese Richtung nichts übernommen worden.
Eine Pflegezusatzversicherung, beispielsweise in Form einer Pflegetagegeldversicherung wäre die Lösung. Ein Pflegetagegeld in Höhe von 50- 60 Euro pro Tag, also 1500- 1800 Euro im Monat sollten in diesem Zusammenhang schon versichert werden.
Der Beitrag für junge Menschen liegt hier bei unter 10 Euro im Monat. Ein 60 Jähriger hätte für die gleiche Versicherungsleistung bereits mindestens das 10 fache zu entrichten, was dann kaum noch zu bezahlen wäre.
Aus diesem Grund sollte man bereits in jungen Jahren eine Pflegezusatzversicherung oder eine Pflegetagegeldversicherungabschließen, die finanziell niedrige Belastung wäre auch von Geringverdienern locker zu stemmen, überlegt man sich einfach mal wieviel Geld man für unnütze Dinge ausgibt.


Des Weiteren kommt hinzu, dass man in jungen Jahren auch noch keine Probleme bei der Antragstellung und den dort aufgeführten Gesundheitsfragen hat, die eine Annahme verhindern könnten oder eine Annahme nur mit Risikozuschlägen erlauben.

Früh anfangen, später profitieren

Nicht nur ältere Menschen machen sich Gedanken über die Rente. Das Thema Mindestpension ist in aller Munde und man sollte früh anfangen, sich Gedanken darüber zu machen. Die meisten jungen Menschen denken oft, dass ja noch ein bisschen Zeit ist, bis einen das Thema Altersvorsorge betrifft. Ebenso ist es mit einer Baufinanzierung oder einem Bausparer. Aber umso früher man anfängt, umso mehr Geld hat man am Schluss. Und die Pension oder das Eigenheim sollte man doch genießen können. Sich den Kopf über Geld zu zerbrechen macht keinen Spaß, sondern nur graue Haare. Aber allzu gut werden junge Menschen nicht beraten, da sie eine bestimmte Altersgrenze noch nicht überschritten haben.

Welche Möglichkeiten haben junge Menschen?
Viele junge Menschen studieren und haben oft nur einen kleinen Nebenjob. Was aber oft nicht bedacht wird ist, dass man beispielweise bei der Baufinanzierung selbst entscheidet, wie viel man monatlich einzahlen möchte. Die Internetseite www.ecredit.de berät auch junge Menschen gut über deren Möglichkeiten. Auch das Thema Altersvorsorge wird hier behandelt. Man erfährt alles über die Riester Rente, über Rentenvergleiche oder die Basisrente. Zahlt man als Student in etwa 50 Euro im Monat für einen Jungbausparer ein, erhält man im Endeffekt nach sechs Jahren circa 4.000 Euro. Und das ist immerhin ein schönes Startguthaben für die Einrichtung der ersten eigenen Wohnung. Genauso verhält es sich mit der Rente. Zahlt man als junger Mensch jetzt schon ein, profitiert man später davon. Man kann sich die Welt ansehen, eine Kreuzfahrt machen oder was das Herz begehrt und das ohne jeden Cent umdrehen zu müssen.

Fehlende Information – verpasste Chance
Häufig ist das Problem, dass junge Menschen nicht genügend informiert werden. Und warum sollten sich Studenten über eine Rente informieren? Man sollte sie besser informieren, ihnen aufzeigen, wovon sie profitieren können. Oft hat man zwar das Glück, dass die Eltern sich um Finanzielles kümmern. Ist dies aber nicht der Fall, muss man die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen. Man sollte sich somit auch als junger Mensch öfter über die bestehenden Möglichkeiten informieren. Man muss zwar auf sein Geld warten, aber wenn beispielweise der Bausparer nach sechs Jahren ausläuft, hat man einen Grund sich zu freuen. Ebenso mit der Pensionsvorsorge: im Endeffekt rentiert es sich.

Während des Studiums in der privaten Krankenversicherung versichert

Wenn man die priorisierten Leistungen einer privaten Krankenversicherung bereits während dem Studium in Anspruch nehmen möchte, dann kann man dies mittels einer speziellen Studentenversicherung realisieren.

Um sich als Student privat zu versichern, bedarf es jedoch einigen Sonderregelungen, die man unbedingt beachten muss, um den privaten Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Denn prinzipiell gilt an dieser Stelle die gesetzliche Versicherungspflicht. Will ein Student sich jedoch privat versichern, muss er innerhalb von drei Monaten nach Studienbeginn die Befreiung von der gesetzlichen Versicherungspflicht beantragen. Dies trifft auf Studenten zu, die bereits vor dem Studium privat versichert waren. Für Studenten, die bisher gesetzlich versichert waren und sich nun privat versichern möchten, gilt ebenfalls eine dreimonatige Frist, gemessen ab dem Zeitpunkt, zu dem der Student altersbedingt aus der gesetzlichen Familienversicherung ausscheidet.

Auf dem Internetportal private-krankenversicherung.net kann man weitere Merkmale und Besonderheiten, die Studenten in der privaten Krankenversicherung beachten sollten, nachlesen.

Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle auch die Anwartschaftsversicherung. Diese ist sehr wichtig, da er sicherstellt, dass der Student, der in der ersten Zeit nach dem Studium voraussichtlich noch kein Gehalt oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze bezieht und somit gesetzlich versicherungspflichtig wird, nach einem vorübergehendem Zeitraum in der GKV, wieder zurück in die private Krankenversicherung wechseln kann.

Studnetenversicherung nach Ende der Beihilfe

Sehr oft versichern Beihilfeberechtigte Eltern ihre Kinder in einer privaten Beihilfe- Sicherung im Bereich der privaten Krankenversicherung. Ab einem bestimmten Lebensalter, nämlich dann wenn die Kindergeldzahlung eingestellt wurde, endet auch die Beihilfeberechtigung. Zu diesem Zeitpunkt wird eine private Krankenversicherung benötigt, die 100 % der Kosten übernimmt, da keine Beihilfeberechtigung vorliegt. Der Beitrag für eine solche private Krankenvollversicherung liegt nicht selten bei mindestens 200 bis 350 € je nach Alter und Geschlecht des Studenten.
Eine andere Möglichkeit ist der Wechsel eine private Studentenversicherung, welche für die Zeit des Studiums keine Alterungsrückstellungen bildet und somit nur halb so teuer ist wie eine normale Krankenversicherung. Dabei beinhaltet die Studentenkrankenversicherung bzw. die private Studentenversicherung sämtliche Leistungen die auch eine gute Krankenversicherung beinhaltet, kostet aber bis zur Vollendung des 34 Lebensjahres deutlich weniger. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte der Student sein Studium abgeschlossen haben. Nimmt er dann eine Arbeitnehmertätigkeit auf, wird der versicherungspflichtig und es erfolgt der Wechsel von der privaten Studentenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung.
Für die Zeit des Studiums hingegen ist der Student von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenkasse befreit und muss in der privaten Studentenversicherung verbleiben dieses in der Regel kein Nachteil sondern aufgrund der wesentlich besseren Leistungen der privaten Studentenversicherung sogar ein Vorteil. Zwar kostet der Beitrag für eine gesetzliche Studentenversicherung nur um die 70 € Monat, doch sind die Leistungen der gesetzlichen Versicherung, analog der gesetzlichen Krankenversicherung, recht schlecht.

Sehr wichtige Leistungspunkte bezüglich einer Zahnzusatzversicherung

zahnzusatzversicherung3 Sehr wichtige Leistungspunkte bezüglich einer Zahnzusatzversicherung

Zahntarif Vergleich

Kunden der gesetzlichen Krankenversicherung haben einen größeren Anteil des Rechnungsbetrages tragen als Patienten die privat versichert sind. Von den nicht gesetzlichen Krankenversicherungsunternehmen werden meist ca. 60% der Gesamtkosten übernommen, je nachdem, welche Zahnzusatzversicherung man abgeschlossen hat. Eine Zahnersatzversicherung senkt dabei den größten Teil des Eigenanteils. Die Tarifleistungen einer Zusatzversicherung zahn können individuell auf die Bedürfnisse des Kunden optimiert werden. Ein guter Zusatzversicherung Test hilft bei der Auswahl nach der passenden Zahnergänzungsversicherung.

Diesen Beitrag weiterlesen »